Das war 2009

Das neue Jahr hat begonnen, Zeit, das alte einmal passé ziehen zu lassen. 🙂

Das „Jahr der Erkenntnisse“ hatte ich Ende 2008 prognostiziert und genau das ist es geworden, in diversester Hinsicht. Die Kurzform, weil man sich an das Gute immer zu wenig erinnert:

Die Top Ten 2009, die außer Punkt 1 keine Rangfolge haben:

  • Die Silvesternacht
  • Samhain
  • Dublin
  • Der Urlaub in Frankreich
  • Magistra Artium!
  • Tolle Menschen, altbekannte und neue. Ich liebe euch! ♥
  • Kreativität, vor allem im Schreiben
  • Bestätigung auf beruflicher, privater und emotionaler Ebene
  • Wieder einmal: Schöne Tage in „Anderen Welten“, sei es in Rollenspiel, LARP, auf Cons, Burgen oder Wäldern – oder bei Freunden.
  • Pläne


Aber ich will von vorn beginnen. Das erste halbe Jahr stand (wie das letzte halbe Jahr 2008) unter dem Motto „Abschluss“. Anfang Februar habe ich meine Magisterarbeit über Shakespeare und Märchen abgegeben – auf die ich immer noch stolz bin – verbrachte dann die nächsten Monate mit Lernen, um dann trotz Prüfungsangst und Blackouts in einer der mündlichen Prüfungen im Juni meine Unizeit offiziell hinter mich gebracht zu haben und das mit gutem Ergebnis. Unterbrochen wurde die Lernerei von zwei großartigen und einem sehr traurigen Ereignis:

Ende April starb meine Oma, für uns unerwartet und ohne, dass wir die Chance hatten, uns zu verabschieden. Ich vermisse sie. Im Mai war dann die grandiose FedCon und die Konfirmation meines Bruders, beides wirklich tolle Tage.

Auf den Abschluss folgte ein sehr entspannter, toller Urlaub in Frankreich wo ich wieder etwas zu Atem kam und merkte, wie meine Kreativität und meine Lust zu lesen wieder zurückkam. Oh, war das toll! Nach einem Jahr, in dem ich eigentlich nur für die Uni gelesen habe und kaum zu irgendwas in der Lage war, konnte ich mich endlich wieder einigen Dingen widmen, die ich lange vernachlässigen musste oder zu denen ich schlicht keine Energie hatte. Seitdem gibt es wieder eine stetige Bücherliste und viele lange Gespräche über viele wichtige Dinge, ganz abgesehen vom Beginn einer spirituellen Reise, auf der ich gerade bin – ihr werdet es vermutlich bemerkt haben 😉

Trotzdem merkte ich noch lange, wie sehr mir die Prüfungszeit meine Energie geraubt hat und wie erschöpfend das alles war. Ich war sehr oft krank, sehr schnell müde und stand eine ganze Weile lang neben mir. Ende Oktober an Samhain hab ich dann einiges endgültig hinter mir gelassen und seitdem nehme ich wieder deutlich aktiver an meinem Leben teil, auch wenn da noch was vor mir liegt, an dem ich arbeiten muss. Im November folgte dann noch ein großartiges Wochenende in Dublin, das nach einer Wiederholung schreit, und im Dezember bahnte sich dann langsam an, was im großartigsten Silvester seit langem, vielleicht jemals, gipfelte. 🙂

Im Nachhinein stelle ich fest, dass sich besonders in den letzten vier Monaten neue tolle Menschen in meinem Leben gesammelt haben. Andere habe ich endgültig „abgelegt“ und hinter mir gelassen, vor allem emotional und das war auch ausgesprochen gut so. Es hat sich wirklich sehr viel auch in mir verändert und vielleicht ist das der Grund, weshalb ich noch immer keinen wirklichen Plan habe, was genau ich eigentlich machen will. Sicher ist nur, dass ich im Moment hier nicht weg möchte. Aber 2010 ist ja das Jahr der Anfänge, wie es schon in der ersten Sekunde bewiesen hat, und wie Sonja meinte, das Jahr der Traumerfüllungen. 🙂 Ich bin also gespannt, was da auf mich zukommt.

Gesammelte Erkenntnisse des Jahres: I can do it: Ich kann lernen, ich kann was durchziehen, ich kann auch Dinge auf Biegen und Brechen bis zum Ende durchhalten, die ich ätzend finde. Und: Schiebe nicht auf, dich bei jemandem zu melden, es könnte zu spät sein. Schiebe nichts auf. Tu es. Und: Es kommt, wie es richtig ist. Und zuletzt: Neues kann erst beginnen, wenn das Alte abgeschlossen ist. Aber dann beginnt es auch.

Zitat des Jahres: Es ist nie zu spät für eine schöne Kindheit.

In diesem Sinne wünsche ich euch ein grandioses 2010 mit einer Menge Neubeginne und Anfänge! 😀

4 Replies to “Das war 2009”

  1. Awww. Schöner Jahresrückblick. <3

  2. […] 2010 – das Jahr der Anfänge (Rückblick). 2009 – das Jahr der Erkenntnis (Rückblick). 2008 – das Jahr der Anstrengung (Rückblick). 2007 – das Jahr der […]

  3. […] 2012 – das Jahr des Selbst. 2011 – das Jahr der Erfahrungen. 2010 – das Jahr der Anfänge. 2009 – das Jahr der Erkenntnis. 2008 – das Jahr der Anstrengung. 2007 – das Jahr der […]

  4. […] 2012 – das Jahr des Selbst. 2011 – das Jahr der Erfahrungen. 2010 – das Jahr der Anfänge. 2009 – das Jahr der Erkenntnis. 2008 – das Jahr der Anstrengung. 2007 – das Jahr der […]

Schreibe einen Kommentar