Sommerenergie

Heute war mein erster Arbeitstag nach drei Wochen Abwesenheit – Krankheit und Sommerurlaub – und es dauerte keine zwei Stunden, bis ich wieder bereit für Urlaub war. Was mir die Lieblingskollegin erzählte, war zwar leider nicht überraschend aber wiedermal müde und wütend machend und mehrfach hatte ich das Bedürfnis in die Tastatur zu beißen. Einmal mit Profis und so.

Ich machte eine ungeplante Vormittagsunterbrechung (ich war im Homeoffice) und haute mir eine kurze aber erschöpfende Auspowersportrunde mit anschließender Dusche rein. Vielleicht lag es daran, dass ich meine sich aufbauende Wut und Desillusionierung sofort körperlich umgesetzt habe, vielleicht lag es am Sonnenschein und der guten, warmen Luft draußen, vielleicht an dem letzten Wochenende mit dem tollen Austausch mit geliebten Menschen und der Erinnerung an meine magische Seite, aber ich fühlte mich merkwürdig energetisiert. Nicht weniger angenervt von den Ereignissen, aber sie rissen mich nicht mehr so runter wie sonst oft. Wie ich auf Instagram zu diesem Foto schrieb:

„Mein Montagmorgen war offen gestanden nicht so großartig. Zurück auf der Arbeit (heute ist Homeofficetag) nach drei Wochen Krankheit und Urlaub und ich war mehrfach kurz vor dem Schreien, während meine Kollegin mich darüber updatete, was passiert war, während ich weg war. Ich weigere mich allerdings, mich davon runterdrücken zu lassen. Ich fühle mich merkwürdig energetisiert, bereit es mit der Welt aufzunehmen. Ich plane gerade verschiedene Dinge: mein Bulletjournal zu reaktivieren, täglich schreiben und Sport zu machen, mehr Tarot zu legen und meine Jobsuche wieder aufzunehmen. Ich rock das!“

Mit Sport und einem Blogeintrag für die Gaming Nerd Girls in der Mittagspause habe ich auch direkt zwei Sachen für heute erledigt und gleich im Anschluss werde ich mich an mein Bulletjournal setzen. Ich muss hierfür ein paar Änderungen angehen, weil das bisherige auf Dauer einfach nicht ordentlich funktionierte (wie man sieht), aber ich suche mir gleich etwas Inspiration für Wochenplanung. Heute abend beginnt auch wieder der Chor und ich werde mir diese Woche noch Wahlkampfdinge abholen und in Briefkästen werfen – zum Wählen bewegen und vielleicht ein bisschen Inhalte rüberbringen. Denn auch wenn ich mehr und mehr lese, dass Worte gegen die neuen Nazis und rechten Bewegungen nicht helfen und Gewalt gegen die schon okay wäre, bin ich immer noch vom genauen Gegenteil überzeugt. Gewalt erzeugt immer nur neue Gewalt und die Nazis sind nicht diejenigen, die diesen Kreislauf brechen werden, also liegt es an uns. Aber ich schweife ab.

Ich hoffe ich schaffe es, diesen Tatendrang beizubehalten. Wut kreativ umzusetzen, anstatt mich wie sonst oft in eine hilflos wütende Ecke drängen zu lassen und mich wegzuflüchten. Ich liebe Gaming und Lesen, aber allzu oft benutze ich es auch, um nicht über das nachdenken zu müssen, mit dem ich mich beschäftigen müsste. Ich kann die Männer bei mir in der Firma nicht ändern, aber ich kann soviel tun, dass ich mir nichts vorwerfen lassen muss und kann. Wenn in der Work-Life-Balance das „Work“ nicht gscheit funktioniert, kann ich zumindest für „Life“ was tun, um mich voranzubringen.

Meine Jungs bestätigten mich übrigens in dieser positiven Stimmung noch sehr, als ich sie aus dem Kindergarten abholte. Es war der erste Tag nach drei Wochen Ferien und es war so schön zu sehen, wie gut sie drauf waren, wie glücklich sie waren, die anderen Kinder wiederzusehen und begeistert spielten. Wir gingen gemeinsam gut gelaunt nach Hause und diese tolle Stimmung hält bis jetzt an. Ich hoffe, sie zieht sich weiter durch die kommenden Wochen.

 

One Reply to “Sommerenergie”

  1. […] „drei Seiten am Tag“, was übersichtlich erscheint: Vielleicht ist es auch einfach nur der Zeitpunkt, der stimmt. Jedenfalls beschloss ich, das Ganzen mal zu […]

Schreibe einen Kommentar