12 von 12 im April 2018

Anscheinend ist das Zeichen des Jahresbeginns „Ein Blogpost im Monat“. *räusper* Immerhin könnt ihr durch 12 von 12 noch ein bisschen an meinem Alltag teilnehmen 😉 Irgendwann ändert es sich auch wieder mit dem bloggen. Schreiben tu ich derzeit nämlich wahnsinnig viel… nur halt auf Englisch und in phantastischen Welten und nicht hier.

Heute aber erstmal 12 von 12. Denn wieder mal ruft Caro von Draußen nur Kännchen dazu auf, 12 Bilder des Tages zu machen, die den Tag dokumentieren.

Natürlich fällt mir heute, am Kindergartenstreik-Donnerstag erst im Büro ein, dass 12 von 12 ist. Sonst hätte es ich ja noch dokumentieren können, wie wir die Jungs fertigmachen um zur Oma zu bringen. Da ich heute gleich zwei wichtige Termine hatte und Leander auch arbeitstechnisch eingebunden war, war es mehr als problematisch, freizumachen oder wenigstens Homeoffice zu machen. Aber meine Schwiegermama sprang großartigerweise ein und Leander brachte die Zwillinge morgens erstmal zu ihr, nachdem er mich bei der Arbeit abgesetzt hatte.

Meine Kollegin unterrichtet nebenher auch noch Yoga und ich hatte sie nach Yogamattenempfehlungen gefragt, da brachte sie mir den Katalog mit. Ich stöbere noch 😉

Kurz danach erstmal Frühstück. Cornflakes-Hafterflocken-Zimt-und-Zucker-Mix ist derzeit mein Standardfrühstück im Büro, da ich morgens vor dem Losgehen noch keinen Hunger habe und erst irgendwann zwischen 10 und 11 was anderes als Kaffee zu mir nehmen mag. Und das lässt sich in einer Minute vorbereiten und einfach mitnehmen. Im Büro dann nur noch Milch dazu, fertig.

Draußen ist es größtenteils sonnig und mein Blick ist des Öfteren sehnsüchtig am Fenster. Langsam erblüht nämlich alles und da wäre ich doch lieber draußen als hier im Büro. Während ich rausschaue, flackert und stirbt eine der LED-Lampen im Raum. Da mein Kollege, der mit mir den Vormittagstermin hat, blind ist, stört ihn das nicht, wenn das Zimmer etwas abgedunkelt wirkt.

Auf dem Weg zu dritt zum Nachmittagstermin. Wir haben uns nach einem kleinen Mittagessen etwas zu spät losgemacht. So ganz hat sich Marburg noch nicht an die Vollsperrung einer der Hauptverkehrsbrücken gewöhnt und es gibt Stau, Stau, Stau. Selbst Donnerstags zur Mittagszeit, also eigentlich keine Bürostoßzeit. Das Auto ist klein und hat keine Klimaanlage und es ist sehr warm.

Größtenteils rechtzeitig haben wir es zur Redaktionssitzung geschafft. Ca. die Hälfte des Teams ist blind, deshalb liegt hier auch Brailleschrift aus. Und eine Kollegin hatte Anfang April Geburtstag und versorgt und grandioserweise mit leckeren Kuchen und Mandelhörnchen. Dazu gibt’s Kaffee und Tee und eine produktive Sitzung – sehr gut.

Danach geht es auch nach Hause. Tollerweise hat mich eine Kollegin direkt heimgebracht, sodass ich noch etwas Zeit allein habe, bevor Leander mit den Jungs zurückkommt. Ich mache erstmal etwas Ordnung, mache die Spülmaschine und die Waschmaschine an, schüttel Betten auf und will lüften… was sich im Kinderzimmer aufgrund architektonischer Besonderzeiten etwas schwierig darstellt. Nunja.

Kurz die Zeit alleine genießen und einfach nur auf dem Bett ausstrecken. Die Nacht davor war etwas kurz, weil ich aufgrund des Overwatch Events etwas länger auf war als klug war… aber hey. Irgendwas ist ja immer 😉

Rechtzeitig bevor Leander mit den Kindern wieder auftaucht, habe ich mit einem BÄRENHUNGER Nudeln gemacht. Als ob es perfekt getimed wäre, trubeln sie durch die Wohnungstür, als ich gerade fertig bin. Und die Jungs freuen sich eh immer über Nudeln, deshalb gibt es direkt erstmal Essen.

Während die Jungs noch etwas spielen vor der Schlafenszeit, werde ich erstmal etwas kreativ. Ich habe eine Szene im Kopf, die rausmuss – etwas, das im Moment fast täglich passiert. Ich genieße es sehr, wieviel Output und Ideen ich derzeit habe und unser gemeinsames Dokument an dem ich mit einer Freundin schreibe, ist auf mittlerweile irgendwas um die 300 Seiten und und 150.000 Worte angewachsen. Und wächst weiter. Es ist grandios.

Und ja, das ist Fanfiction.

Kinder-ins-Bett-bring-Symbol-Bild. 😉 Es wird gekuschelt und vorgelesen und gesungen und Hörspiel angemacht und gegen halb 9 bin ich wieder aus dem Kinderzimmer raus.

Ich musste Trix den Affen mitnehmen. „Mama, du bist so schön warm, er will bei dir schlafen.“ Also kommt Trix mit. Ich bin noch zum Overwatchspielen verabredet, aber vorher will ich noch was schreiben, während Leander eh noch im Match ist.

Und mehr passiert heute auch nicht. Ich habe gekonnt den riesigen Wäscheberg ignoriert. Wie schon seit Tagen. Ahem. Aber alles in allem ein gelungener (All-)Tag. Und wie war euer Tag?

Schreibe einen Kommentar